Deine Sprachauswahl

  • English (UK)
  • Deutsch
  • Russian
  • Francais
  • PolishPL
  • Greek
  • Persian
  • ItalianIT
  • Thailand

faceblogs in

Online Statistik

  • Online Users: 0
  • Offline Users: 1,782
  • Guests: 445

-Wir brauchen Eure Unterstützung Danke

Amount:


Beliebteste Beiträge

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinMixxRSS FeedPinterest

Boykott der Fussball WM 100% JA

Protest und Demonstrationen in Brasilien 

 
boykott wm-cup in Brasil

Sechs Tage vor der Ankunft der brasilianischen Nationalmannschaft in ihrem Trainingscamp in Teresópolis bei Rio ist dort eine sechs Meter hohe Replica des WM-Pokals in Flammen aufgegangen. Die Feuerwehr vermutete zunächst einen Kurzschluss im Beleuchtungssystem des Kunstwerkes, das rund 3,5 Kilometer vom Trainingszentrum der Seleção, Granja Comary, aufgebaut worden war. Die Situation im WM-Gastgeberland bleibt angespannt. Demonstranten haben abermals für bessere Lebensbedingungen protestiert und kämpften gegen Sicherheitskräfte.  Es gab und gibt zahlreiche Verhaftungen und die Inhaftierten werden an nicht bekannt gegebene Orte gebracht.....

Bis zu 300.000 Menschen waren am 21.06.2013 also knapp vor einem Jahr gegen die WM auf der Strasse. Nach verbitterten Kämpfen zwischen Polizei und Demonstranten kam es später zu einer Verbündung und auch Polizisten schlossen sich der Demonstration an.  DAS setzt ZEICHEN ...was noch möglich ist wenn die WM erstmal startet denn auch Polizisten sind Menschen und and diese appelieren wir...SEI MENSCH und kämpfe NICHT gegen Menschen die für IHRE RECHTE auf die Strasse gehen!!

Der Bürgermeister des Ortes, Arlei de Oliveira Rosa, machte dagegen am Dienstag Unbekannte für den Brand, des WM Pokals, verantwortlich und sprach von einem „Akt des Vandalismus“. Es werde alles getan, um den Tätern auf die Spur zu kommen, damit dieser Angriff auf öffentliches Eigentum nicht ungestraft bleibe. Den goldenen Pokal hatten nach lokalen Medienangaben zwei Künstler des Ortes für die Dekoration der Stadt zum Empfang des Nationalteams angefertigt. Er wog rund 300 Kilogramm und bestand aus Glasfiber und Metall. Das Team von Nationaltrainer Luiz Felipe Scolari wird kommenden Montag an in Teresópolis, rund 100 Kilometer von Rio entfernt, erwartet.

keine Vorfreude auf die WM

Knapp drei Wochen vor Beginn der Fußball-WM in Brasilien haben zudem demonstrierende Arbeiter, Lehrer und Busfahrer in São Paulo ein Verkehrschaos ausgelöst. Fahrer und Kassierer der städtischen Autobusse erzwangen am Dienstag die Schließung von mindestens elf Buszentralen. Sie wollen mehr Geld und lehnen eine jüngst vereinbarte Lohnerhöhung um zehn Prozent als unzureichend ab. Die Proteste sollten am Mittwoch weitergehen.

bus driver strike in Brasil

In São Paulo findet am 12. Juni das Eröffnungsspiel Brasilien gegen Kroatien statt. Am Donnerstag hatten in der Wirtschaftsmetropole rund 6000 Mitglieder der Gewerkschaft obdachloser Arbeiter demonstriert und Barrikaden aus Autoreifen in Brand gesetzt. Landesweit gingen rund 10.000 Menschen auf die Straße.

In São Paulo wird am 12. Juni das WM-Eröffnungsspiel Brasilien gegen Kroatien angepfiffen. In Südamerikas größter Stadt besetzten außerdem Mitglieder der Bewegung obdachloser Arbeiter (MTST) die Zentrale des Bauunternehmens Viver. Sie fordert, dass auf einem von ihr besetzten Gelände Wohnungen gebaut werden. Außerdem blockierten am Dienstag Lehrer der städtischen Schulen die zentrale Avenida Paulista.

Polizeigewerkschaften kündigen Streiks an

Die Polizeigewerkschaften in neun Bundesstaaten kündigten für Mittwoch einen Streik an. Sie wollen eine höhere Bezahlung und bessere Arbeitsbedingungen. Im April hatte ein Polizeistreik in Salvador einen Ausbruch krimineller Gewalt mit 39 Toten zur Folge gehabt. In der nordostbrasilianischen Stadt bestreitet die deutsche Elf am 16. Juni ihr Auftaktspiel gegen Portugal.

brennendes Venezuela

Vier Wochen vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft , am 12 Mai 2014 ,ist es im Gastgeberland Brasilien abermals zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. In São Paulo setzten die Sicherheitskräfte am Freitag Tränengas und Blendgranaten gegen rund 50 Demonstranten ein, die Medienberichten zufolge im Stadtteil Guarulhos für bessere Lebensbedingungen demonstrierten. Wie eine Polizeisprecherin sagte, hatten die Demonstranten die Beamten mit Feuerwerkskörpern beworfen und mehrere Fahrzeuge beschädigt. Verletzt wurde demnach aber niemand.

In Venezuela ging die Polizei wesentlich härter gegen Demonstranten vor. Es gab einige Tote die durch Schussverletzungen ums Leben kamen. Andere wurden verhaftet und sind seit dem verschwunden und haben keinen Kontakt zur Familie oder Freunden. 

Jetzt stellt sich hier die Frage  geht es hier nur noch um Geld OHNE Rücksicht auf das Gastgeber Land oder ist es ein zusammentreffen von verschiedenen Ereignissen zur selben Zeit?  Denn wenn wir in andere Länder schauen , Türkei , Thailand, Malaysia , Deutschland , sogar in den Staaten um nur einige zu nennen, dort gibt es auch Demonstrationen und Ausschreitungen mit der Polizei und Kräften des Staates. Sollten nun die Fussball Weltmeisterschaften boykottiert werden oder nicht? Was meint Ihr dazu?

festnahmen von Studenten in venezuelafestnahmen in venezuelafestnahmen von studenten in venezuela

Hier ein Aufruf von Amnesty International Venezuela:

 
DOKUMENT - WEITERE INFORMATIONEN : VENEZUELA : MEHR PROTESTIERE Haft drohen Folter
 
Weitere Informationen zu UA : 119/14 Index: AMR 53/014/2014 Venezuela Datum: 15. Mai 2014
URGENT ACTION:
 
Weitere Demonstranten festgenommen , der Gefahr von Folter ausgesetzt!
Am 14. Mai haben Sicherheitskräfte in Caracas , mindestens 100 Menschen die an den laufenden Demonstrationen gegen die Regierung beteiligtwaren, festgenommen. Die festgenommenen Studenten sind in Gefahr, gefoltert oder anderweitig misshandelt zu werden und ihr Recht auf ein faires Verfahren ist ebenfalls in Gefahr.
Berichten zufolge wurden am 14. Mai , mindestens 100 Menschen, darunter einige Kinder und Jugendlichen von den venezolanischen Nationalgarde in Chacao Gemeinde festgenommen , östlich der Hauptstadt Caracas, mit einem übermäßigen Einsatz von Gewalt . Einige von ihnen haben nach wenigen Stunden , einschließlich aller Minderjährigen freigelassen. Sie wurden festgenommen , während der Teilnahme an einer Studentendemonstration, organisiert  um gegen die Inhaftierung von 243 Menschen zwischen 7. und 8. Mai zu protestieren. Studentendemonstration fand vor dem UNDP- Büro statt.
Nationalgarde griffen Medienmitarbeiter , die für den Protest waren, an . Nach Presseberichten wurden vier Fotografen durch Gummi Pellets getroffen und drei Journalisten angegriffen , einige von ihnen hatten Verletzungen. Das Ministerium für Tourismus , neben den Büros des UNDP- Berichten zufolge wurde mit Steinen und Molotow-Cocktails während die Demonstration angegriffen. Ein Mitglied der Nationalgarde wurde verletzt, als er versehentlich von einem der Busse, die die Gefangenen in  Gewahrsam brachten,  getroffen wurde.
Im Rahmen der laufenden Proteste in Venezuela, hat Amnesty International Dutzende von Beschwerden über Folter und andere grausame , unmenschliche oder erniedrigende Behandlung von Gefangenen durch Angehörige der Sicherheitskräfte während der Übertragung und Haftzentren erhalten ,  zum Zeitpunkt der Inhaftierung . Die Sicherheit der Gefangenen und das Recht auf ein faires Verfahren sind in großer Gefahr .
Bitte schreiben Sie sofort in Spanisch oder Ihre eigene Sprache :
Das die Erkenntnis, dass der Staat die Pflicht hat zu handeln , in einer rechtmäßigen und verhältnismäßigen Weise , um die öffentliche Ordnung aufrecht zu erhalten, und die Behörden daran erinnern , dass sie die Menschenrechte achten , nicht zu viel Gewalt gegen die eigene Bevölkerung einsetzen , und dafür sorgen, dass das Recht auf freie Meinungsäußerung, Vereinigungs-und Versammlungsrecht eingehalten werden!
Fordern Sie die Behörden auf ,der Öffentlichkeit den Verbleib aller Gefangenen bekannt zu geben, um sicherzustellen, dass sie vor Folter und anderen Misshandlungen geschützt sind sowie unmittelbaren Zugang zu ihren Anwälten , Familien und medizinischer Versorgung erhalten!
EIN AUFRUF, entweder die zu inhaftieren die eine erkennbare Straftat begangen haben oder diejenigen frei zu geben die unschuldig in Haft sind. Das Recht für alle Personen die eine Straftat begangen haben sollen ,auf ein faires Verfahren zu gegeben und die Behörden auf zu fordern, auf Grund von Aussagen die die Unschuld der Inhaftierten beweist diese frei zu lassen. Weiter das die Behörden alle Menschenrechte beachten und den inhaftierten Menschen und Pressemitarbeitern eine Verteidigung  gewährleisten und sicherzustellen, dass sie ihre Arbeit durchführen können ohne Angst vor Repressalien haben zu müssen , da ihre wesentliche Rolle die Berichterstattung ist ,über die Proteste und deren Überwachung durch die Nationalgarde und der gewaltsamen Auflösung , sowie die Überwachung und die Berichterstattung über die Proteste und mögliche Missbräuche durch die Nationalgarde . 
 
Rufen sie auf, zu denmSchutz von Journalisten und APPELLE bis 26 JUNE 2014  zu:

das Original findest Du hier: Dokument

 

Brasilien wird seit Mitte vergangenen Jahres von sozialen Protesten erschüttert, bei denen die hohen Kosten für die Fußball-WM und die 2016 anstehenden Olympischen Spiele kritisiert werden. Die Demonstranten werfen der Regierung vor, viel Geld in Prestigeprojekte wie die WM zu stecken und wichtige andere Aufgaben zu vernachlässigen.

Innenminister Thomas de Maiziere hält die Gefährdung deutscher Fans bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien für gering. Zwar handele es sich bei Brasilien um ein Land mit einer hohen Kriminalitätsrate, sagte der
Minister, der auch für Sport zuständig ist, im Interview mit der „Welt am Sonntag“. Brasilien tue aber alles für die Sicherheit von Spielern und Fans. Er sei sich sicher, dass deutsche Fans, die sich höflich und fußballbegeistert zeigten, sehr warmherzig von den Brasilianern aufgenommen würden. Zur Unterstützung der Kräfte vor Ort werde Deutschland „eine gute Hand voll“ Polizisten entsenden.   Naja nur das man eventuell verhaftet wird das hat der Herr Thomas de Maiziere nicht erwähnt.

 

MEIN FAZIT:   TOTALER BOYKOTT !!!