Deine Sprachauswahl

  • English (UK)
  • Deutsch
  • Russian
  • Francais
  • PolishPL
  • Greek
  • Persian
  • ItalianIT
  • Thailand

faceblogs in

Online Statistik

  • Online Users: 0
  • Offline Users: 1,782
  • Guests: 282

-Wir brauchen Eure Unterstützung Danke

Amount:


Beliebteste Beiträge

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinMixxRSS FeedPinterest

Bombendrohung beim Finale des Germany Next Topmodel - Abruch der TV Show in der SAP Arena

Ausnahmezustand bei „GERMANY’S NEXT TOPMODEL“ Aber keine Massenpanik - Anruferin war wohl von der satire Show genervt und sprach eine Bombendrohung aus!

heidi klums germany next topmodel hatte bombendrohung

Eigentlich will Heidi Klum "Germany's next Topmodel" #GNTM küren. Doch die Live-Show in der Mannheimer SAP-Arena nimmt ein jähes Ende. Gegen 22.35 Uhr fordert ein Moderator die knapp 10.000 Zuschauer auf, die Halle "geordnet zu verlassen". Wegen eines technischen Problems könne die Show nicht fortgesetzt werden, heißt es zunächst. Später teilt der Sender ProSieben mit, dass es eine Bombendrohung gab.

Schon gut 20 Minuten vor Räumung der Halle hatte Heidi Klum überraschend knapp eine Werbepause angekündigt. Direkt danach verließen die 41-Jährige und ihre Co-Juroren Thomas Hayo und der Designer Wolfgang Joop die Bühne....

Eine Stunde nach dem Start der finalen Show der 10. Staffel wurde die Sendung aus der Mannheimer SAP-Arena abgebrochen – wegen einer Bombendrohung!

Über "Germany's Next Topmodel" heißt es, es sei eine fiese Show. Richtig fies sind aber eigentlich nur die Zuschauer. Deswegen war die Bombendrohung das Beste, was der Casting-Show passieren konnte

2015 ist schon jetzt das Jahr, in dem das Vorhersehbarste, was das Fernsehen zu bieten hat, revoltiert. Das Castingformat, auf seinen 15 Jahren alten Beinen kommt es zum Straucheln, stolpert, formschön ist es angeknackst, wird sogar abgebrochen. Und erst dann, wie gemein, kommt plötzlich wieder Spannung auf, wird es wieder News, wieder aufregend.

Dabei – und das ist besonders – sind es nicht die TV-Redaktionen, die Autoren, die es schaffen, das Alte, das x-mal Gesehene wieder spannend zu machen. Nein, der "normale" Mensch, der Dreh- und Angelpunkt des Castings, ist es, der das Vorhersehbare mit seiner Unberechenbarkeit bricht, es wieder spannend macht.

Beim ESC-Vorentscheid im März schmiss der Sieger, er hieß Kümmert, kurz vor dem Abspann hin, die Zweitplatzierte solle doch statt seiner fahren. Entsetzten. Das gab es noch nie. Das Schema F durchbrochen. Der Fernsehzuschauer wieder wach. Nun "Germany's Next Topmodel", das Finale.

Es sollte das Jubiläum sein. Die zehnte Ausgabe. Und das ist kein Geheimnis, das Finale, das hat ein jedes Castingformat so an sich, es ist immer, immer, die absurd-langweiligste Episode. Was bei einer charmanten Serie der uncharmant auf Blockbustergröße aufgeblasene Film zur Serie ist, ist bei der Casting-Show ihr großes Pyro-glitzerndes Warte-Finale. Viel Lärm um Nichts.

Wer wird "Germany's Next Topmodel"? Es geht, konkret gesprochen, um einen Vornamen, den wollen die Zuschauer wissen. Ajsa? Anu? Vanessa? Oder Katharina? Bis er verkündet wird, feiert man ein leeres, allzu leeres Fest. Einen Ball der Behauptungen. Heidi Klum sagt immer "super", "super", "super", und dass sie alle liebt, wirklich, und dann sagt sie "Wow" und ein Feuerwerk explodiert.

Alle hat sie lieb. Niemand glaubt ihr. Niemand muss es ihr glauben. Denn dann kommt auch schon ein Sänger, oder ein Rückblick. Und dann noch einer. Und noch einer. "Ihr habt euch alle ganz toll entwickelt." "Ist es nicht sensationell?" Dazwischen gibt es Shampoowerbung.

Und so war alles wie immer. Die große belanglose Langweile im Fernsehen, und die Menschen zuhause, die sich, so verbringen sie ihre Freizeit, darüber aufregen. Aber Nein es sollte anders kommen...

BOMBENDROHUNG!  Während der Liveübertragung, aus der SAP Arena in  Mannheim, ging eine Bombendrohung ein. Eine genervte Zuschauerin oder ein geflogenes Topmodel hatten genug von der Show?

Polizeihauptkommissar Michael Klump (44) 

„Um 21.07 Uhr hat eine Frau direkt in der SAP-Arena angerufen. Sie hat damit gedroht, dass dort während der TV-Live- Übertragung des GNTM-Finales von ProSieben eine Bombe hochgeht.“

Die Zuschauer gingen ruhig aus der Halle - obwohl zu diesem Zeitpunkt bereits bei Twitter von einer Bombendrohung zu lesen war. Die Menschen versammelten sich zunächst auf dem Parkplatz vor dem Gebäude. Mädchen standen in ihren Pumps und dünnen Kleidchen mit ihren Müttern ratlos herum. Nach einiger Zeit teilte der Veranstalter über Lautsprecher mit: "Wegen eines technischen Defekts kann die Veranstaltung nicht fortgesetzt werden. Wir bitten Sie, das Gelände zu verlassen." Erst kurz nach 22.30 Uhr schreibt der Sender bei Twitter: "Es gab während des #GNTMFinales  eine Bombendrohung. Die #SAP-Arena  ist sicher evakuiert worden."

heidi-klum-und-finale-model-2015 evakuierung

Gegen 21.07 Uhr sei eine die Bombendrohung bei der SAP-Arena eingegangen, heißt es später von der Polizei. Man habe zudem einen verdächtigen Koffer an einer Garderobe entdeckt. Deswegen habe der Veranstalter beschlossen, die Halle vorsorglich zu evakuieren. Später stellte sich heraus, im Koffer befand sich keine Bombe. Der Koffer werde nun zur weiteren Untersuchung zum Landeskriminalamt Baden-Württemberg geschickt. Die Polizei suchte die gesamte Arena ab, fand aber nichts Verdächtiges. Mehr als 100 Einsatzkräfte und zwei Spürhunde waren fast vier Stunden mit der Durchsuchung beschäftigt. Von der Frau, die die Bombendrohung abgesetzt hatte, fehlt bislang jede Spur.

Nach FOCUS-Online-Informationen erfuhr Heidi Klum von ihrem Teleprompter davon, dass die Sendung unterbrochen werden sollte. Sie verließ die Show durch einen Seitenausgang. Mit dabei waren ihr Kind und ihre Familie. Erst dann war eine lange Werbung und dann wurde die Halle evakuiert. FOCUS-Reporterin Susanne Frank sagt: "Es war immer wieder von einer technischen Störung die Rede. Wir haben 20 Minuten gewartet. Erst dann wurden wir aus der Halle gebracht."

ProSieben brach die Übertragung der Livesendung ab und zeigte stattdessen einen Spielfilm. In der Show geht es darum, aus einer großen Zahl an Kandidatinnen ein zukünftiges Model zu finden. Laut Heidi Klum soll die Gewinnerin in Kürze gekürt werden. "Liebe GNT-Fans, leider konnten wir heute Abend unser großes Finale nicht so zu Ende feiern, wie wir es geplant hatten", schreibt die Moderatorin auf Facebook. "Aber – ich freue mich schon jetzt darauf, in wenigen Tagen eine wunderschöne Gewinnerin zu küren. Wir werden Germany's Next Topmodel 2015 finden! Versprochen!"

heidi-klum-und-finale-model-2015

heidi-klum-und-finale-model-2015-post

In der Finalsendung sollte aus vier Finalistinnen eine Gewinnerin ermittelt werden. Zum Zeitpunkt des Abbruchs waren noch Ajsa (18) aus Tübingen, Anuthida (17) aus Lübeck und Vanessa (18) aus Bergisch-Gladbach. Katharina (19) aus Winsen an der Luhe war kurz zuvor ausgeschieden.

Keine Bombe gefunden

Ein Sprecher der Polizei Mannheim sagte, die Drohung sei um 21.07 Uhr telefonisch in der Halle eingegangen. Kurz darauf habe man an einer der Garderoben einen verdächtigen Koffer gefunden. Daraufhin habe der Veranstalter die Live-Sendung in Rücksprache mit der Polizei vorsichtshalber beendet, um eine Gefährdung der Besucher auszuschließen.

Mehr als 100 Einsatzkräfte und zwei Spürhunde waren fast vier Stunden mit der Durchsuchung beschäftigt. Es sei jedoch keine Bombe oder irgendetwas anderes Auffälliges in der Halle gefunden worden. "Alle sind jetzt erst mal wohlverdient in ihren Betten", gab ein Polizeisprecher Entwarnung.

Gab es eine zweite Warnung?

ARD-Reporter Thomas Miltner sagte in der tagesschau, der Kampfmittelräumdienst sei angefordert worden. Es habe zudem offenbar nicht nur eine telefonische Warnung gegeben. In einer Werbepause der Sendung habe sich angeblich ein Mann Heidi Klum genähert und ebenfalls mit einer Bombe gedroht.

Die Stimmung unter den Evakuierten auf dem Parkplatz blieb in manchen Bereichen ruhig - in anderen entstand Panik. "Uns kam eine Masse entgegen gerannt, und wir sind nur noch mitgerannt", erzählt eine 26-Jährige, die mit ihren Freundinnen weiter weg vom Gebäude stand. Eine Frau habe einen Schuh verloren, Getränkehalter seien geflogen. Ihr Auto lassen die Frauen an der Halle stehen. Sie hätten nur auf eigene Gefahr zum Parkplatz gedurft, habe es geheißen. Da lassen sie sich lieber abholen.