Deine Sprachauswahl

  • English (UK)
  • Deutsch
  • Russian
  • Francais
  • PolishPL
  • Greek
  • Persian
  • ItalianIT
  • Thailand

faceblogs in

Online Statistik

  • Online Users: 0
  • Offline Users: 1,782
  • Guests: 359

-Wir brauchen Eure Unterstützung Danke

Amount:


Beliebteste Beiträge

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinMixxRSS FeedPinterest

Heute vor 70 Jahren Befreiung des Konzentrationslager Dachau.

Die Befreiung Dachaus vor 70 Jahren war für viele ein riesen Glück aber nicht alle überlebten das Konzentrationslager

Die Männer der 9. Kompanie des 157. Infanterieregiments der US Army jedenfalls trauten ihren Augen nicht, als sie gegen Mittag des 29. April 1945 von Westen her zu einer ausgedehnten Kasernenanlage nördlich von München vorstießen. Sie wussten, dass es sich um ein großes KZ handelte, das am Rande der oberbayerischen Kleinstadt Dachau lag. Noch ahnten sie nicht, dass sie hier auf mehr als 30.000 ausgezehrte Häftlinge stoßen würden.

us-army-befreit dachau-29-april-45

Auf dem Areal einer früheren Munitionsfabrik war im März 1933 das erste systematisch organisierte Konzentrationslager eingerichtet worden, das von dem SS-Mann Theodor Eicke zum Musterlager ausgebaut worden war. Fast eine Viertelmillion Menschen hatte bis April 1945 in den Baracken des Haupt- und seiner unzähligen Nebenlager gelitten; mindestens 32.000, wahrscheinlich aber mehr als 40.000 Insassen überlebten die furchtbaren Bedingungen nicht, wurden zu Tode geschlagen oder gleich exekutiert....

Auf einem Stichgleis am Rande des Kasernengeländes entdeckten die GIs einen Zug aus 39 Güterwaggons, teilweise geschlossen, teilweise ohne Dach. Die Türen standen offen – und was die GIs sahen, erschütterte viele von ihnen mehr als die an sich schon grauenvollen Ereignisse der monatelangen Kämpfe in Europa.

Tausende Leichen, oft in der gestreiften Kleidung von KZ-Häftlingen, lagen in den Waggons. Genau gezählt hat sie niemand, aber wahrscheinlich waren es 2300 Tote. Sie waren in der der ersten Aprilwoche im KZ Buchenwald eingeladen worden und sollten binnen 24 Stunden nach Dachau gebracht werden. Doch in Wirklichkeit dauerte die oft tagelang unterbrochene Fahrt des Zuges drei Wochen. Nur 800 der ursprünglich rund 4000 Insassen kamen lebend an; weitere 1500 waren bereits auf dem Weg ausgeladen und verscharrt oder in abgekoppelten Waggons dem Sterben überlassen worden.  Güterwagon mit Leichen

Bei den Männern der 9. Kompanie machte nach dem erschreckenden Fund eine Parole die Runde: "keine Gefangenen!" Und sie setzten diesen spontan gefassten Beschluss sofort um: Der Kompanie-Chef, Leutnant Bill Walsh, tötete eigenhändig vier Männer in SS-Uniformen, die den GIs vom Ende des Zuges entgegenkamen und die Arme erhoben hatten.

Gleich darauf gingen die US-Soldaten unter Führung von Leutnant Jack Bushyhead weiter auf die Kaserne zu. Aus einem Lazarettgebäude holten sie zwischen 50 und 100 SS-Männer heraus und trieben sie in einen benachbarten Kohlenhof. Die Deutschen mussten an einer Mauer Aufstellung nehmen, dann gab ein Offizier, wahrscheinlich ebenfalls Walsh, den Feuerbefehl: "Gebt es ihnen!"

Ein GI mit einem eilends aufgebauten Maschinengewehr schoss auf die aufgereihten Männer, zwei oder mehr Soldaten feuerten mit ihren Karabinern. Mindestens 16 SS-Männer starben, weitere ließen sich fallen und überlebten teilweise verletzt. Nur drei Mann standen noch, als das MG nach wenigen Sekunden Ladehemmung hatte.

In diesem Moment drückte ein US-Soldat auf den Auflöser seiner Kamera: Sein Foto zeigt die Opfer der Exekution im Kohlenhof; darauf kann man die Toten an der Mauer liegen sehen und die drei noch stehenden SS-Männer.

SS-Maenner-in-Dachau-von-GIs-erschossen

Die Schüsse hatten den 27-jährigen Bataillonskommandeur Oberst Felix Sparks aufmerksam gemacht. Er rannte auf den Kohlenhof, "trat den MG-Schützen mit dem Stiefel weg" und schrie ihn an: "Was zur Hölle tust du hier?" Der Schütze stammelte: "Oberst, sie haben versucht zu flüchten!" Eine absurde Behauptung, und Sparks machte dem jungen Mann eindeutig klar, dass er ihm das nicht durchgehen lassen würde. Wo Walsh in genau diesem Moment war, ist unklar.

"Das ist nicht die amerikanische Art zu kämpfen", befand Sparks, und diesem Urteil schloss sich der unmittelbar nach den Ereignissen nach Dachau beorderte US-Militärjurist Joseph M. Whitaker an. Er vernahm 38 Zeugen und gab Empfehlungen zum weiteren Vorgehen. Die Akte umfasst 160 Seiten und ist im US-Nationalarchiv in College Park (US-Bundesstaat Maryland) einsehbar. Der Historiker Jürgen Zarusky vom Institut für Zeitgeschichte in München hat diese und weitere Quellen 1997 in einem umfangreichen Aufsatz für die Fachzeitschrift "Dachauer Hefte" analysiert.

Die Toten vom Kohlenhof waren nicht die einzigen SS-Leute, die an diesem Sonntagmittag durch US-Kugeln starben. Beim Vormarsch entlang des Lagerzauns geriet die Besatzung des Wachturms B, wohl 17 Mann, unter Feuer. Mindestens sechs von ihnen hatten sich bereits ergeben und standen vor dem Turm. Ein befreiter Häftling berichtete: "Plötzlich zückte einer der Amerikaner kaum merklich seine Maschinenpistole, und durch eine kleine Fingerbewegung lagen die fünf tot auf der Erde."

Auf einem Foto vom Wachturm B, aufgenommen am selben Nachmittag, sieht man die fünf Toten vor dem Turm liegen. Einen Tag nach der Befreiung kam die renommierte Reporterin Lee Miller ins KZ Dachau und machte hier ein besonders eindrucksvolles Bild eines SS-Wachmanns, der tot in dem kleinen Fluss Würm trieb, der am KZ entlanglief. Wahrscheinlich gehörte er zur Mannschaft von Turm B.

SS-Maenner-in-Dachau-von-GIs-erschossen

Der Militärjurist Whitaker empfahl seinen Vorgesetzten, gegen Kompanie-Chef Walsh und Bushyhead sowie zwei weitere Soldaten Verfahren wegen Mordes einzuleiten. Mehrere andere Männer sollten wegen Pflichtverletzung zur Rechenschaft gezogen werden. Dazu kam es allerdings nicht, denn der zuständige General Alexander M. Patch glaubte den Beschuldigten ihre Aussagen, die KZ-Wachen seien bei einem Fluchtversuch erschossen worden – angesichts der Ermittlungsergebnisse offenkundig eine Schutzbehauptung. Zu einem Verfahren kam es nie.

Das war ein Verstoß gegen geltendes US-Recht, denn die Ermittlung hatte genügend Anhaltspunkte ergeben, dass die Exekution von insgesamt 39 SS-Leuten in Dachau am 29. April 1945 ein Kriegsverbrechen war. Allerdings hätte die US-Öffentlichkeit angesichts der Leichenberge in den befreiten KZs kaum akzeptiert, wenn GIs wegen Mordes oder Totschlags verurteilt worden wären. So blieb das Massaker an SS-Männern ungesühnt.

Darauf berufen sich bis heute Rechtsextremisten, wenn sie die Verbrechen von Himmlers "schwarzem Orden" zu relativieren suchen. Doch so sehr die spontanen Erschießungen zu verurteilen sind: An den unvorstellbaren Grausamkeiten des KZ-Systems ändert das gar nichts. Und das macht das Handeln der GIs zumindest verständlich.

Quelle: Die Welt